Menü

Menü zu

FB Latein

Latein an der OWS

Neben Englisch und Französisch bietet die Oberwaldschule Latein als Fremdsprache an. Latein kann dabei als 2. oder auch als 3. Fremdsprache von den SchülerInnen gewählt werden.


Latein als 2. Fremdsprache

Im Rahmen von G9 besuchen die Schüler, die am Ende der Jahrgangsstufe 5 Latein als 2. Fremdsprache gewählt haben, den Lateinunterricht in den Jahrgängen 6, 7, 8, 9 und 10. 

Wir unterrichten Latein in der 2. Fremdsprache mit dem Lehrwerk Prima Nova, einem modernen, speziell für den Lateinunterricht in Jahrgangsstufe 6 entwickelten Buch, das auf das jüngere Einstiegsalter der Schüler abgestimmt ist.


Latein als 3. Fremdsprache

Die G9-Schüler, die als 2. Fremdsprache Französisch gewählt haben, können im Jahrgang 9 als 3. Fremdsprache Latein wählen. 


Beratung über die Wahl der 2./3. Fremdsprache

Im zweiten Halbjahr des 5. Schuljahres findet ein Beratungsabend über die Wahl der 2. Fremdsprache statt. Vertreter der Fachbereiche Französisch und Latein stellen bei dieser Gelegenheit den Eltern der betroffenen Schüler die beiden Fremdsprachen mit ihren Besonderheiten vor und helfen so bei der Entscheidungsfindung. Parallel zur Information der Eltern haben die SchülerInnen Gelegenheit, in einer Probestunde in den Unterricht beider Sprachen „hineinzuschnuppern.“
Die Beratung über die Wahl zur 3. Fremdsprache findet in Unterrichtsstunden der 2. Fremdsprache statt, wobei ein Fachlehrer Französisch bzw. Latein über die zur Wahl stehende Fremdsprache informiert.


Latein im Vergleich zu den anderen Fremdsprachen

Auch in Latein geht es wie in Englisch und Französisch um das Erlernen einer Fremdsprache. Dennoch bestehen Unterschiede zwischen dem Erlernen einer modernen Fremdsprache und dem Erlernen von Latein als einer „alten“ Fremdsprache. In der modernen Fremdsprache steht als Ziel die mündliche oder schriftliche Kommunikation in dieser Fremdsprache. In Latein dagegen ist das Ziel nicht die aktive Anwendung von Latein. Vielmehr steht im Mittelpunkt die Übersetzung und Interpretation lateinischer Texte. Man kann es auch so formulieren: „Lateinunterricht ist nicht Unterricht in der Sprache, sondern über die Sprache.“ 

Die wesentlichen Ziele des Lateinunterrichts lassen sich (verkürzt) folgendermaßen beschreiben:
  • die Fähigkeit, lateinische Texte zu übersetzen
  • die Fähigkeit, lateinische Texte zu interpretieren
  • Kenntnisse über die römische (und griechische) Antike.


Heute Latein lernen

Heutiger Lateinunterricht beinhaltet viele Elemente, die es im Lateinunterricht traditionellen Sinnes nicht gegeben hat. Es wird mehr Wert auf den Inhalt der Texte sowie das zum Verständnis nötige Hintergrundwissen gelegt – das reine Erlernen von Grammatik steht also nicht mehr so sehr im Vordergrund. 

Darüber hinaus wird durch den Einsatz variabler Unterrichtsmethoden Wert darauf gelegt, den Unterricht abwechslungsreich und lebendig zu gestalten.

So wird zum Beispiel von der Möglichkeit des computerunterstützten Lateinlernens Gebrauch gemacht. Einerseits bietet das Unterrichtswerk Prima Nova in Form einer auf das Arbeitsbuch abgestimmten Lern- und Übungs-CD zu Grammatik und Wortschatz die Gelegenheit dazu. Darüber hinaus werden auf verschiedenen Seiten im Internet Möglichkeiten zum computerunterstützten Grammatik-Lernen und Grammatik-Üben angeboten. Vor allem in den ersten beiden Lernjahren können die Schüler im Computerraum diese Möglichkeiten nutzen.
In der Mediothek wurde ein Handapparat Latein aufgebaut, sodass die Schüler dort individuell oder in Gruppen zu Themen aus der römischen Geschichte eigenständig recherchieren und kleine Präsentationen (Powerpoint) erarbeiten und vorführen können.


Latein-AG

Für die Schüler, die in Latein eine spezielle Förderung brauchen oder wünschen, bietet die Oberwaldschule die Latein-AG an. Sie findet 2stündig und wöchentlich statt. Hier hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit, entsprechend seiner individuellen Bedürfnisse Themen aufzuarbeiten/zu üben, mit Unterstützung Lateinhausaufgaben zu machen oder sich gezielt auf Klassenarbeiten vorzubereiten.


Besondere Aktivitäten im Lateinunterricht

Alle Latein-Lerngruppen beteiligen sich am jährlich stattfindenden Französisch-Lateinischen Abend. Sie stellen dort Ergebnisse aus dem Unterricht aus oder führen auf der Bühne im Unterricht eingeübte kurze Szenen vor.
Die jährlich durchgeführte Aktion „Vokabeln lernen für sich und für andere“ bietet den Schülern die Möglichkeit, über für die Aktion gewonnene Sponsoren sich selbst für jede gewusste Vokabel einen kleinen Geldbetrag zu erspielen und gleichzeitig mit der eingespielten Spende einen Beitrag für ein soziales Projekt zu leisten.
Ein Projekttag Latein im Schuljahr bietet jeder Lateingruppe Gelegenheit, sich schwerpunktmäßig mit einem von den Schülern mit ausgewählten Thema im Bereich „Leben im alten Rom“ zu beschäftigen. Für die ersten beiden Jahre im Lateinunterricht ist hierzu der Besuch einer museumspädagogisch tätigen Archäologin üblich, die in Form eines Tagesprojektes den SchülerInnen in praktischen Tätigkeiten den Alltag der Römer in anschaulicher und selbst erlebbarer Form näher bringt.
Darüber hinaus bietet der Museumskoffer der Saalburg, der jeder Lateingruppe einmal zur Verfügung steht, sehr gut verwendbares Anschauungsmaterial.


Exkursionen im Lateinunterricht

Jede Lateingruppe unternimmt zwei Exkursionen:

Für die jüngeren Jahrgänge ist eine Tagesfahrt auf die Saalburg eingeplant.
Darüber hinaus ist Trier das Ziel einer weiteren Tagesfahrt in einem der beiden höheren Jahrgänge.